Darmkrebs

Darmkrebs
 
Ihr Kontakt zu uns

Welche Untersuchungsmethoden gibt es bei Darmkrebs?

Bei unklaren Verdauungsbeschwerden oder Bauchschmerzen wird Ihr Arzt zunächst mit einem Stethoskop Ihre Darmgeräusche überprüfen und den Bauch gründlich abtasten. Nun folgt die rektale Untersuchung, d.h. das Austasten des Mastdarms mit dem Finger. Diese Untersuchung empfinden viele Menschen als besonders unangenehm. Doch auf diesem Wege lassen sich bereits ein Viertel aller Mastdarmtumoren entdecken. Neben anderen weiterführenden Untersuchungen, kann bei entsprechendem Verdacht Ihr Stuhl auf Blutbeimengungen überprüft werden.
Sollte Ihr Arzt bei Ihnen Hinweise auf Darmkrebs gefunden haben, wird er Sie zur weiteren Abklärung umgehend an einen Spezialisten, den Gastroenterologen überweisen. Dieser führt dann bei Ihnen eine Darmspiegelung durch. Um die Darmschleimhäute genau untersuchen zu können, muss der Darm zuvor gründlich entleert werden. Dafür müssen Sie am Tag vor der Untersuchung nach Anweisung des Arztes Abführmittel nehmen und sollten vorher nichts essen.

Bei der Darmspiegelung führt der Arzt einen dünnen, biegsamen Schlauch (Endoskop) durch den After in den Darm ein und schiebt diesen vorsichtig bis zum Übergang vom Dick- zum Dünndarm voran. Eine Minikamera an der Spitze des Endoskops filmt die Darmschleimhaut im Inneren des Darms. Entdeckt Ihr Arzt auf diesem Wege einen Darmpolypen, kann er diesen mit Hilfe einer speziellen Schlinge abtrennen und vorsorglich aus dem Darm entfernen. Entnommene Darmpolypen und weitere Gewebeproben werden nach der Darmspiegelung genau analysiert. So lässt sich feststellen, ob ein bösartiger Tumor vorliegt. Das Abtragen von Polypen ist schmerzfrei, die Darmspiegelung selbst kann jedoch Schmerzen verursachen. Bei Bedarf wird Ihnen Ihr Arzt dagegen ein Medikament geben.

Wenn Ihr Darm aufgrund entzündlicher Prozesse oder Operationen verengt ist, kann alternativ eine virtuelle Koloskopie mittels Computertomographie (CT) durchgeführt werden. Allerdings können mit dieser Methode keine Gewebeproben entnommen und keine Darmpolypen entfernt werden.

Sollte bei Ihnen ein Darmtumor entdeckt worden sein, sind weitere Untersuchungen zur Suche nach möglichen Tochtergeschwülsten (Metastasen) notwendig. Darmkrebs streut vorwiegend in die Leber und die Lunge. Bei der Suche nach Metastasen in Leber und Bauchraum kommt in erster Linie Ultraschall, aber auch die Magnetresonanztomographie (MRT) zum Einsatz, während die Lunge mittels einer Röntgenuntersuchung durchleuchtet wird.